Pastoralverbund Soest

Bei einem Klausurabend reflektierte der Pfarrgemeinderat die Arbeit der jetzt zu Ende gehenden Periode. Er fand viel Erfreuliches, äußerte aber auch Kritik und Nachdenkliches für die Zukunft.

Auswertung der PGR Arbeit von 2013 bis 2017

Folgendes wird von den PGR Mitgliedern, als etwas, dass in der vergangenen Wahlperiode geglückt ist, wahrgenommen:

-          Eigene spirituelle Angebote in der Fasten- und Adventszeit gesetzt (nicht nur andere
           unterstützt)
-          Im PGR herrschte eine gute Gesprächskultur (offene Atmosphäre; ernst nehmen jeder
           Person und  jeder Äußerung, die an den PGR herangetragen wurde)
-          Der PGR hat gutes Standing in der Gemeinde und im PV, sowie Pastoralen Raum
-          Charismenorientiertes Arbeiten: jeder kann sich nach seinen Fähigkeiten, Wünschen
           und zeitlichen Möglichkeiten einbringen (siehe Zukunftsbild des Bistums)
-          Gute Vernetzung in der Gemeinde (zu Gruppen, Einzelpersonen und Sonderaktionen)
-          Gute Vernetzung auch im PV und Pastoralen Raum; der PGR und die Gemeinde bieten
           viele Angebote für den PV und den Pastoralen Raum an, ohne dass dieser sich an der
           Planung oder  Durchführung beteiligen muss. Er hat große Bereitschaft zur Zusammen-
           arbeit und arbeitet in  zahlreichen Feldern des PV und Pastoralen Raumes mit.
-          Gelungener Kirchenumbau nach jahrelangen Diskussionen und Vorbereitungen
-          Aufbau einer neuen Gruppe für Angebote für Kleinkinder: die „KleinKinderKirche“
-          Kirche mit Feuer über Soest hinaus bekannt gemacht
-          Tauferinnerungsgottesdienst wurde gut angenommen
-          Vieles erhalten, was Gemeindemitglieder wünschen und Neues initiiert (z.B. Singe
           von  Weihnachtsliedern)
-          Radtour über Albertus-Land und Kontaktaufnahme zu den katholischen Gemeinde-
           mitgliedern auf  den Dörfern
-          Organisation des Überraschungsfrühstücks und Annahme durch Teilnehmer

 

Folgendes bleibt als Frage, Schwierigkeit oder Auftrag:

-          Wie geht es mit dem Kinderbibeltag weiter? (Leitung fehlt)
-          Wie kann das Patronatsfest interessanter für „Neue“ werden?
-          Was ist das „Neue“ am Zukunftsbild? (Der PGR hat sich 6 Sitzungen lang jeweils
           30 Minuten mit  jedem Kapitel des Zukunftsbildes beschäftigt und entdeckte nichts
           Wesentliches, das für die  konkrete Gemeindearbeit in St. Albertus-Magnus geändert
           werden sollte oder hilfreich wäre)
-          Wie können pastorale Arbeite und Konzepte in Zukunft funktionieren, wenn sie auf
          den Einsatz von (mehr) Ehrenamtlichen aufbauen. Der PGR nimmt wahr, dass sich
          heute ehrenamtlicher Einsatz
           anders gestaltet als früher:
              - Es finden sich weniger Ehrenamtliche zur Mitarbeit bereit
              - Diese haben oft weniger Zeit als die Ehrenamtlichen früher

Er wünscht sich von den übergeordneten Gremien neue pastorale Konzepte, die mit weniger ehrenamtlichen Einsatz auskommen und nicht Konzepte, die zusätzlichen Einsatz verlangen.